Kleiner Junge hält Baby im Arm

Zwei Kinder so schnell wie möglich hintereinander oder doch lieber etwas Zeit lassen? Spielkameraden und gleiche Interessen der Kinder oder schlaflose Nächte und Trotzanfälle  im Jahresabo? Für alles gibt es ein Für und Wider…

In der Theorie klingt das total super: Geringer Altersabstand bei kleinen Kindern heißt doch eigentlich gleiche Interessen: fast zeitgleich im Kindergarten, man ist schnell mit allem durch (gerade für Mütter ab der magischen 35, die hier ja auch die biologische Uhr im Blick haben) und so sind die Kinder nie alleine und haben immer jemanden zum Spielen.

Zweijährige sind nicht so selbständig wie gewünscht

Die Realität sieht aber oft so aus: Gerade hat man das erste anstrengende Babyjahr hinter sich, kündigt sich also ein Geschwisterchen an. Das bedeutet dann wieder schlaflose Nächte, zwei Kinder am Rockzipfel und wenn Kind 1 gerade erst mit dem Zahnen durch ist, ist Kind 2 schon fast wieder mittendrin. Tränen und schlaflose Nächte inklusive. Wer ein Kleinkind unter zwei oder drei Jahren hat, weiß auch: So selbständig, wie man sich das vorstellt sind die oft nicht. Also: zwei Kinder wickeln und anziehen, zwei Kinder bespaßen, zwei Kindern Essen machen, zwei doch unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden. Das war doch eigentlich anders geplant.

Die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich

Denn die Ansprüche von einem Baby und einem Kleinkind unterscheiden sich massiv. Zwar wollen knapp Zweijährige schon viel alleine machen, kriegen das aufgrund fehlender motorischer Fähigkeiten dann aber doch nicht immer hin und brauchen Hilfe: Beim Anziehen, beim Essen, bei ersten Versuchen mit dem Töpfchen. Das dauert oft länger, als ein Baby schnell zu wickeln oder zu stillen bzw. die Flasche zu geben. Und auch Kleinkinder brauchen Mama, Nähe und Kuscheln. Aber da ist ja immer schon jemand Kleines bei Mama. Manchmal kann das zu Eifersüchteleien führen.

24 bis 35 Monate: Dieser Altersabstand wird empfohlen

Aber was ist denn nun der optimale Altersunterschied, wenn es ihn denn gibt? Die Empfehlung von Ärzten schwankt, was den perfekten Zeitraum zwischen zwei Schwangerschaften bzw. den Altersabstand der Kinder angeht. Einer Studie der University of California zufolge soll der ideale Abstand zwischen zwei Babys bei 24 bis 35 Monaten liegen. Babys, die früher gezeugt würden, seien bei der Geburt häufig unterernährt. Grund hierfür soll die noch nicht vollständig erholte Gebärmutter der Frauen sein. Auch eine Untersuchung, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass für die Gesundheit von Mutter und Kind mindestens 18 bis 24 Monate zwischen zwei Geburten vergehen sollten.

Zwei unter Zwei: Der schönste Wahnsinn

Und in Sachen Eltern-Kind-Beziehung? Jeannie Kidwell, Professorin für Familienstudien empfiehlt hier einen möglichst geringen Abstand, bei dem das erste Kind entweder ein Jahr alt ist, oder einen Abstand von rund vier Jahren. Mit einem Jahr hätten Kinder demnach noch kein Gefühl für ihren besonderen Status als Einzelkind. Mit vier Jahren hingegen haben Kinder lange Zeit die Aufmerksamkeit der Eltern genossen, sind schon selbständiger und können sich gut alleine beschäftigen.

Zwei Kinder unter Zwei ist vielleicht also Wahnsinn, aber der wahrscheinlich schönste Wahnsinn, in den man sich sehenden Auges begeben kann.